Skip to content
Published 20. Oktober 2020

Als wir mit der Podcast-Aufnahme begannen, hatte Franziska einen anstrengenden Tag hinter sich. Nach 3 Wochen Teamarbeit an definierten User-Stories war der Sprint-Wechsel angesagt mit Review, Retro und anschließendem Sprint-Planning. Dazu muss man wissen: Franziska arbeitet nicht im Digitalbusiness kurz nach der Series A, sondern beim „Schonimmerda-Unternehmen“, dem Verteilnetzbetreiber Baden Würtemberg (Netze BW), das sich schon seit fast 100 Jahren um die Netze im Südwesten der Republik kümmert. Und sie arbeitet nicht an irgendeiner neuen Version einer x-beliebigen Kunden-App, sondern sie baut zusammen mit ihrem Team am Energienetz der Zukunft, durch das zukünftig diese so unberechenbaren, erneuerbaren Energien fließen können sollen. Nicht mehr und nicht weniger.

Schnell war klar: zur Integration der Erneuerbaren braucht es Transparenz auf allen Spannungsebenen und zwar im Realtime-Modus. Was wird in den Netzen durch PV-Anlagen an Sonnenenergie produziert, was ziehen die Teslas aus den Superchargern? Welche Anlagenparks könnten im Notfall hochgefahren oder abgeregelt werden?

Früher brauchte man nur die Telefonnummern einiger Kraftwerks-Leitwarten, um das zu managen und ab der Mittelspannung war sowieso eine messtechnische Blackbox.

Heute wird man der Flut der Anlagen, der Unberechenbarkeit von Wind und Sonne nicht Herr ohne digitale Netze, ohne Algorithmen und ohne künstliche Intelligenz. Wie aber kann das funktionieren? Wie muss das funktionieren? Denn eins ist klar: letztlich hängt es von Menschen wie Franziska ab, ob es die erneuerbaren Energien durch unsere Netze schaffen und wir die Energiewende, die Klimaneutralität hinbekommen.

In dieser Podcast-Folge erzählt mir Franziska, wie sie bei dieser Mammutaufgabe vorgeht. Spoiler-Alarm: Mit immenser positiver Energie, mit Pragmatismus und mit agilen Werten & Methoden. Aus einem Netz-Zukunfts-Programm mit ursprünglich 14 Silo-Initiativen wurden 5 Produkte eines gemeinsamen Wertstromes, die heute in einem agilen Framework durch Product Owner, Scrum Master und IT-Entwicklungsteam weiterentwickelt werden. To be honest: Das hätte ich von einem Netzbetreiber in dieser Form nicht gedacht.

Viel Spaß beim Hören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.