Skip to content
Published 2. Dezember 2020

Wer hat schon das große Glück, ganz früh in der Gründungphase eine kapitale Finanzspritze aus dem Silicon Valley (biggest shoutouts to Gabor Cselle) für ein Start-up in der komplizierten deutschen Energiebranche zu bekommen? Ohne großes Vertragsgedöns, ganz unkompliziert und im wesentlichen nur verbunden mit dem ebenso klischee-haften wie wichtigen Tip: Go BIG or go home?

David ist einer der beiden Helden dieser wunderbaren Geschichte zusammen mit Andreas seinem Mitgründer von gridX. Sie waren jung, sie waren frei, unterwegs in Equador auf der Suche nach Impact, auf der Suche nach einer Gründungsidee. Den Anstoß gab ein Dieselaggregat verantwortlich für die Internetstromversorgung eines kleinen Dorfes fernab der Zivilisation: Warum haben die kein Solarpanel, warum keine Batterie, wie ist das eigentlich in Deutschland, wo PV-Anlagen über Jahrzehnte im EEG-Regime festhängen? Geht das besser, geht das einfacher, geht das größer?

Ein paar Jahre später unterstützen die beiden mit ihren inzwischen 40 Teammates Menschen und Unternehmen dabei, sich selbst weitestgehend unabhängig mit erneuerbarer Energie zu versorgen. Dazu verknüpfen sie die Lastflüsse im dezentralen Energiegerätezoo lokal vor Ort, also all die Photovoltaik-Anlagen, Batteriespeicher, E-Auto-Ladesäulen, E-Bike-Ladestationen, Wärmepumpen, Waschmaschinen, Trockner, … you name it.

Ist dies geschehen, suchen sie in der Cloud „artificial intelligenced“ nach dem Optimum zwischen Erzeugung und (Spitzen-)Verbrauch, Autarkie und Reststrombezug. Das ist gut für private Haushalte, die autarker werden wollen genauso wie für Unternehmen, die keinen größeren Netzanschluss kaufen wollen, nur weil sie ein paar Ladesäulen (mehr) im Programm haben. Und für alle, die insgesamt mehr raus holen wollen aus erneuerbarer Energie.

David und Andreas glauben an eine dezentrale Energiewelt, sie zweifeln manchmal an der Ernsthaftigkeit anderer Player im Markt, die die zentralisierte Denke nicht abschütteln können und/oder wollen. Sie sehen die aktuelle Dynamik rund um das E-Automobil aber als absolut große Chance, den (über-)regulierten Energiemärkten etwas Emotionales, Erneuerbares und hoffentlich BIGGES entgegenzusetzen. 

Hört rein in eine sehr spannende Reise eines Start-ups im deutschen Energiemarkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.