Skip to content
Published 6. Februar 2023

– Hase oder Igel? –

Irgendwann mittendrin im Gespräch kam dieser Satz, den ich super fand für den Folgentitel: „Wir brauchen Lösungen, bevor die Probleme vorbei sind.“ Nun, vorbei sein werden sie natürlich nicht, unsere aktuellen Menschheits-Probleme. Finden wir für das Artensterben oder die Klimakrise keine Lösungen werden sie immer größer und „lösen“ irgendwann uns Menschen als das eigentliche Problem.

– Klaus & Zeitreihen aus Aachen – 

Das wäre dem Klaus Kisters jetzt alles wahrscheinlich wieder eine Nummer zu groß, zu pathetisch irgendwie für ihn als nüchternen Ingenieur und Vorstand der KISTERS AG. Das bald 60 Jahre alte Familien-Unternehmen aus Aachen baut Hard- und Software für die Energie- und Umweltbranche. Sie sind Ingenieure und Experten für die massenhafte und schnelle Verarbeitung von sogenannten Zeitreihen. In denen stehen zum Beispiel Energieverbräuche, Wasserstände oder Niederschläge, schon aneinandergereiht wie an der Perlenschnur. Man kann also gut zurückblicken in diesen Daten, aber mit geeigneten Prognose-Verfahren geht das tollerweise auch nach vorne. Nicht unwichtig in einer Welt, in der sich die meisten Natur-Parameter grad nicht so optimal entwickeln. Wir alle sind darauf angewiesen, wohin die Entwicklung geht und welche unserer Maßnahmen, was bringen.

– Cyber-Angriffe auf die deutsche Energie-IT –

Mit Klaus spreche ich natürlich etwas länger darüber, was in ihm vorging, als ihn Ende 2021 während einer Geschäftsreise irgendwann kurz vor Mitternacht das KISTERS-Rechenzentrum anrief und einen Cyber-Angriff meldete. Auch wenn Klaus eher so der unaufgeregte Typ ist, kann man auch heute noch durchhören, wie ihn das getouched hat. Zuletzt hat es ja mit Wilken ein weiteres IT-Unternehmen die Energie-Branche getroffen (Cyberangriff auf Wilken Software Group). Und lange nicht alle betroffenen Unternehmen machen es öffentlich.

– KISTERS und die Zukunft der Energiewirtschaft – 

Mit dabei haben wir auch Dr. Markus Probst, der sich bei KISTERS vertrieblich um den Geschäftsbereich Energie kümmert. Er hatte die eigentliche Idee für diese Podcast-Folge und brachte den Klaus mit dazu (dafür vielen Dank nochmal). Hier sind es die klassischen Themen wie Cloud oder nicht, steigende Komplexität in Zeiten des Fachkräftemangels sowie massen-stabile Lösungen für die dezentrale Prosumer-Welt. KISTERS kann hier auf ein breites Lösungsportfolio zurückgreifen. Das geht los bei der zentralen Zeitreihen-Drehscheibe, über verschiedene Prognose-Technologien bis hin zum virtuellen Kraftwerk und dem Management von Flexibilitäten. Wie auch bei Wilken interessiert mich, warum wie bei fast allen deutschen Energie-IT-Unternehmen auch bei KISTERS so wenig eyecandy zu sehen bekommt. So viel vorab: es gibt Gründe, aber es gibt eben auch noch viel zu tun 😉

Viel Spaß beim Hören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.